Unser Verständnis

Wie verstehen wir unseren Beruf?

Der Beruf des Sattelberaters, Sattelhändlers ist fachlich und menschlich sehr anspruchsvoll und anstrengend. Um wirklich helfen zu können, muss das ganze Pferd betrachtet werden.

Es ist nicht unsere Aufgabe, unseren Kunden nach dem Mund zu reden. Wer helfen möchte, muss sehr viel wissen und muss die Dinge beim Namen nennen. Es ist nicht leicht, den Anblick so vieler Pferde mit Rücken – und anderen Problemen zu ertragen.

Zufriedene Kunden sind ein schöner Lohn, aber wenig gegen die tief empfundene Dankbarkeit von Pferden, denen man helfen durfte.

Margit Zippold

Margit Zippold

Über mich

Ich esse strickt vegetarisch, habe viele Jahre vegan gelebt und viele Krankheiten weg gefastet, derzeit fühle ich mich aber mit Milchprodukten wohler. Charakterlich bin ich zur liebevollen Mama mutiert.

Ich fühle mich bereits lebenslang zu Pferden und der Schöpfung im Allgemeinen hingezogen, suche Ruhe und Vogelgesang, früher hätte ich gerne Kunstgeschichte studiert, heute bin ich ein Kulturmuffel.

Meine große Leidenschaft ist das Bibelstudium, die Theosophie und die Suche nach Antworten: warum, warum, warum?

  • Jahrgang 1957
  • Mutter von zwei Töchtern
  • Ausbildungsberufe: Buchhändlerin, Technische Redakteurin
„Es gibt nichts Gutes, es sei denn, man tut es!“ Damit meine ich die Verbindung von Intellekt, Herz und Handeln.
Weil es nötig ist, Pferde besser zu satteln und zu trainieren. Ich habe den dringenden Bedarf gesehen und konnte nicht wegschauen. Als Vegetarierin verfüge ich über feine, geschärfte Sinne, nehme vieles wahr, erkenne vieles, was andere noch nicht begreifen können.
Vom Hinschauen, Zuhören und Testen. Alles was funktioniert, muss richtig sein. Ich folge keiner Doktrin sondern dem, was Erfolg hat. Wahlspruch: an den Früchten sollt ihr sie erkennen!

Thomas Erhardt

Thomas Erhardt

Über Tom

Freier Mitarbeiter (Jahrgang 1964) bei der Rangauhof Sattelschule, zuständig für Fotografie und grafische Umsetzung des neuen Buches von Margit Zippold: „Sättel anpassen, Biodynamik, gesunder Pferderücken“.

Außerdem übernehme ich zunehmend Aufgaben in den Bereichen Geschäftsleitung und Produktentwicklung. Wir produzieren neuartige flexible Bäume und möchten diese weltweit verkaufen.

Das Anpassen von Sätteln erfordert sehr viel Erfahrung. Margit hat mich jahrelang ausgebildet, heute bin ich als Experte viel unterwegs.

Werdegang

Nach dem Abitur habe ich eine Ausbildung zum Altenpfleger absolviert und danach die Ausbildung zum Fotografen und Studioleiter durchlaufen. Heute arbeite ich als freischaffender Künstler, Musiker und Fotograf

Zu den Pferden kam ich erst mit 39 Jahren durch meine Frau Vio, die seit ihrer Kindheit mit Pferden zu tun hat. Durch Vio habe ich vom Motorrad auf meinen Freund Jack umgesattelt, einen tollen Quarter Horse Schimmel. Er hat mich alles gelehrt, was ein Mensch wissen sollte, um seinem Pferd zu gefallen. Ihm verdanke ich, dass meine Rückenprobleme verschwunden sind und die tiefe Liebe zu den Pferden. Nun möchte ich mich bei Jack und seinen Artgenossen revanchieren und deren Rückenprobleme lösen.

Meine Frau Vio Erhardt veranstaltet Work Shops für Bodenarbeit und Trail. Dabei assistiere ich gerne. Wir hatten das Glück, dass unsere Pferde gleich zu Beginn meiner Reiterkarriere nach dem Rangauhof System gesattelt wurden, der Grundlage für ein beschwerdefreies Reiterleben. Quid pro quo.

 

 

Christine Czurda

Christine Czurda auf ihrem Quarter Wallach Shadow vor dem neuen Sattelmobil, im Hintergrund steht der aus Griechenland gerettete Hund Vanille

 

Über Christine

Das Thema „Sattel“ begleitet und beschäftigt mich bereits mein ganzes Berufsleben.

Ich bin Diplom Agrar Ingenieurin mit Schwerpunkt Pferdezucht und -haltung.  Meinen Lebensunterhalt verdiene ich immer schon ausschließlich mit der Arbeit rund um Pferde.

Wie man satteln soll und was einen guten Sattel ausmacht, habe ich mir von vielen verschiedenen Fachleuten erklären lassen – jedoch waren vor allem sensible Pferde meist anderer Meinung. Gut, dass ich Margit kennen gelernt habe! Margit hat mein erstes eigenes Pferd, einen strahlend weißen Araber, gesattelt und mich so zum Westernreiten gebracht.

Wirklich Pferderücken gerechtes Satteln habe ich erst von Margit gelernt – endlich ein System das richtig funktioniert! Deshalb ist diese Art zu satteln fester Bestandteil meiner Arbeit in Beritt und Unterricht.

Ich unterstütze Margit in ihrer Arbeit für die Pferde so gut ich kann.

Christine Czurda (Jg. 1974)

Adresse: Eichenstr. 10, 92439 Bodenwöhr OT Altenschwand – Tel.: 0160/91731312 – Mail: 

Tom und ich freuen uns sehr, dass sich Christine uns angeschlossen hat. Sie sattelt und berät als  vertrauenswürdige, selbstständige Fachfrau für Westernsättel mit eigenem Sortiment an guten gebrauchten Sätteln mit Flex-Bäumen aller Hersteller.

„Als überzeugte Dressurreiterin – bin ich nun „umgestiegen“ auf das Westernreiten und frage mich die ganze Zeit: Warum nicht schon früher?“
Biene • Hamburg
“Niemals wäre ich auf die Idee gekommen, dass der baumlose Sattel solche Auswirkungen hat. Zusammengefasst kann ich sagen: Was früher K(r)ampf war, ist jetzt ein Spiel.“
Sonja • Schwabach
„Flagas Schultern sind jetzt nicht mehr blockiert und deshalb hat sie jetzt Freude an der Bewegung.“
Regina • Burgheim