Liebe Margit,

Eigentlich wollte ich Dir erst nach einer längeren Testphase schreiben, aber ich bin gerade so euphorisch dass ich kaum bis zum Absteigen warten konnte 😉 Ich liebe diesen Sattel! Er ist nicht nur optisch genau mein Ding, sondern auch ein absoluter Traum zum Reiten. Dass ein Sattel so einen wahnsinnigen Unterschied machen kann, hätte ich nie für möglich gehalten. Gott sei Dank habe ich nicht noch ein Jahr gewartet um mir „meinen“ Sattel anfertigen zu lassen – sagt mein Pferd auch!

Dass man gleich beim ersten Ritt so eine Veränderung merkt, hätte ich nicht erwartet!

Erstens: der Sattel liegt ganz ruhig und ist nicht einen cm verrutscht. Das Schweißbild war auch ganz symmetrisch hinterher.

Zweitens: Ich habe bis jetzt nicht gewusst, dass man auch entspannt gerade sitzen und die Beine mühelos lang ans Pferd bringen kann. Der alte Sattel war ja bequem (im Vergleich zu dem den ich vorher hatte um Welten besser), aber ich musste mich immer unglaublich anstrengen um richtig zu sitzen. Nach jeder Schenkelhilfe und jedem entspannten Wegabschnitt hieß es wieder Po zurecht rücken und Rücken gerade halten, hielt allerdings kaum eine Minute an… Mit dem neuen Sattel – draufsetzen und gerade sitzen. Kein Umherrücken und Beine zurecht legen. Einfach sitzen. Ein Traum! Weil ich natürlich nicht die Geduld hatte, erst die Fender auszudrehen und das Leder noch sehr steif ist, habe ich im Galopp beide Steigbügel verloren – hat mich überhaupt nicht gestört. Ich habe keine Sekunde den Halt verloren. Bin einfach begeistert.

   

 

Drittens: und jetzt kommt das Beste: mein Campino ist genauso begeistert. Ich habe immer gedacht, ich höre meinem Pferd gut zu und der alte Sattel passt schon noch so halbwegs und ist ja gut gepolstert (du hast ihn ja kontrolliert und ich glaube du hattest auch den Eindruck, er passt nicht katastrophal schlecht, nur eben nicht mehr ganz richtig an der Schulter). Über den Winter hatte ich dann wirklich Probleme mit dem Reiten. Ich habe es auf die Flegelphase und die mangelnde Bewegung zu der Jahreszeit geschoben und mich heute im Nachhinein bei meinem Pferd entschuldigt. Sicher kam das alles irgendwie zusammen, aber es lag auch eindeutig am Sattel wie ich heute feststellen musste. Angaloppieren wurde regelmäßig zum Rodeo und der Galopp an sich war entweder ein unkontrolliertes Gerenne oder nach zehn Metern „alle“, es gab bösartige Bocksprünge ohne Vorwarnung aus ruhigen Schritt heraus und trotzige „Parkphasen“, in denen ich manchmal zehn Minuten gebraucht habe, um mein Pferd einen Schritt nach vorne zu bewegen. Ich bin zweimal abgestürzt und hatte entsprechend Angst im Hinterkopf, war klemmig sobald es schneller wurde und bin oft nur noch Schritt geritten. Jetzt im Nachhinein kann man das so schreiben und denken „Logisch, irgendwo gab es da ein Problem, ich hab’s nur nicht bemerkt“ – bis heute war mir das nicht aufgefallen und so klar. Ich dachte eben, es haben sich ein paar Probleme beim Reiten eingeschliffen und der nächste Beritt und ein paar Reitstunden werden es schon wieder ausbügeln. Heute hatte ich nicht nur einen anderen Sattel, sondern ein anderes Pferd unter mir. Keine Unzufriedenheit, kein Stehen bleiben, kein Gedrücke und Gezicke, kein Wegrennen im Trab und Galopp. Der Galopp war das Beste überhaupt: kein Rodeo beim Angaloppieren und mein Pferd hat im Galopp den Kopf nach unten gestreckt – habe ich noch nie erlebt bei ihm und es war fast ein bisschen unheimlich 😂 Ich bin aus dem Grinsen gar nicht mehr raus gekommen. Ich habe mein „altes Pferd“ zurück, dem ich voll und ganz vertraue – auch wenn es mal schneller wird.

Danke danke danke dass Du uns geholfen hast! Du hast es geschafft, meine Wünsche genau umzusetzen und ich hätte wirklich nie erwartet, dass ein neuer Sattel Probleme lösen kann, die ich gar nicht damit in Verbindung gebracht hatte. Ich bin einfach super glücklich!

Liebe Grüße, Johanna aus Schmalkalden in Thüringen